Abbruch der alten Volksbank-Zentrale startet

10.10.2017

Nach dem Umzug der Volksbank Freiburg in das Interimsgebäude in der Bismarckallee 18-20 haben nun erste Maßnahmen zum Abbruch der alten Volksbank-Zentrale in der Bismarckallee 10 begonnen.

Im November starten die ersten sichtbaren Abbrucharbeiten an der westlichen Fassade. Das Gebäudeinnere wird aktuell entkernt. Dabei werden zahlreiche Wertstoffe wie Kupfer oder Eisen separat entfernt, um diese wiederzuverwerten. Auch im späteren Baufortschritt findet ein Recycling der alten Bausubstanz statt.

In den nächsten Tagen geht der Abriss der Aula des St. Ursula Gymnasiums los, die bereits während den Sommerferien entkernt wurde.

Zeitgleich wird ein Bauzaun entlang der Bismarckallee sowie der Eisenbahnstraße für die gesamte Dauer der Bauzeit installiert. Das mit der Stadt Freiburg abgestimmte Verkehrskonzept berücksichtigt ebenfalls die Bauphasen am Rotteckring. Dabei werden die Eisenbahnstraße und die Rosastraße während der gesamten Bauzeit ständig befahrbar sein.

Temporär kann es jedoch zu Einschränkungen durch den Aufbau von Kränen oder durch Anschluss von Versorgungsleitungen kommen. Diese Maßnahmen werden rechtzeitig angekündigt und soweit möglich in verkehrsarme Zeiten gelegt. Ab Herbst 2018 wird die Eisenbahnstraße einspurig befahrbar sein. Öffentliche Parkplätze fallen aufgrund der Baumaßnahme nicht weg.

Die Baustellenlogistik wird hauptsächlich über die Bismarckallee / Ecke Eisenbahnstraße ablaufen. Die Ausfahrt erfolgt direkt auf die Bismarckallee. Es wird mit einem baubedingten LKW-Aufkommen von 10 bis 20 Fahrzeugen am Tag gerechnet.

Die ersten Aushubarbeiten beginnen im Frühjahr 2018. Die Fertigstellung und der Bezug der neuen Zentrale ist für 2021 geplant.

Anwohner und Unternehmen im Umfeld der Bismarckallee 10 wurden bereits im Vorfeld bei einer Veranstaltung über die anstehenden Baumaßnahmen informiert. Unter www.volksbank-areal.de findet sich ab heute eine zentrale Informationsplattform der Volksbank Freiburg rund um das Bauprojekt.