Optimierungsphase abgeschlossen: Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs steht fest

Im Herbst 2015 haben die Volksbank Freiburg und der Breisgauer Katholische Religionsfonds einen nicht offenen Architektenwettbewerb ausgelobt. Zwölf Architektenbüros – vier regionale und acht überregionale – waren eingeladen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Alle zwölf Büros haben Entwürfe  für das 0,6 ha große Bauareal an der Bismarckallee/Eisenbahnstraße eingereicht.

Zum geplanten Projekt auf dem Areal gehört neben dem Bauvorhaben der Volksbank auch ein Neubau der Aula des St. Ursula-Gymnasiums.

Als zentraler Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe sollte ein modernes Verwaltungsgebäude für die Volksbank Freiburg sowie ein Hotel mit circa 150 Zimmern an der Eisenbahnstraße geplant werden. Ladengeschäfte im Erdgeschoss zur Eisenbahnstraße sollten die Bebauung ergänzen. Parallel dazu bestand die Aufgabe, einen Neubau für die bestehende Aula des St. Ursula Gymnasiums und ergänzende Büro- und Verwaltungsflächen zu konzipieren. Weitere Bestandteile waren die Planung eines attraktiven Schulhofs für das St. Ursula Gymnasium und einer gemeinsamen Tiefgarage für das Volksbank- und Schulareal.

Insgesamt wird ein Bauvolumen von 21.000 qm Bruttogeschossfläche (BGF) für die Volksbank, ergänzende Büroflächen, Hotel und Einzelhandelsflächen (jetzt circa 18.300 qm), sowie 3.950 qm BGF für die Aula inklusive Verwaltungsbereiche angestrebt. Das Bauvorhaben ist mit dem Ziel verbunden, die Bismarckallee und die Eingangssituation zur Innenstadt Freiburgs über die Eisenbahnstraße deutlich aufzuwerten.

Ende Februar wurden die zwölf eingereichten Entwürfe durch das Preisgericht des Architektenwettbewerbs bewertet. In der Sitzung entschied das Preisgericht einstimmig drei zweite Preise auszuloben.

Die drei ausgewählten Architekturbüros erhielten die Möglichkeit ihre Wettbewerbsentwürfe zu überarbeiten: die Baumschlager Eberle GmbH aus Hamburg/A-Lustenau, die Auer Weber Assozierte GmbH aus Stuttgart und die Hadi Teherani Architects GmbH aus Hamburg.

Ende April wurden die Entwürfe erneut von einem Preisgericht beurteilt. Das Preisgericht entschied sich einstimmig für den Entwurf des Architekturbüros Hadi Teherani.

Nach einer weiteren Überarbeitung ist die Optimierungsphase nun abgeschlossen, so dass der optimierte Siegerentwurf und alle weiteren Arbeiten aus dem Wettbewerb der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Die Volksbank wird die Architektenentwürfe vom 18. bis 29. Juli in der Zentrale der Volksbank Freiburg in der Bismarckallee ausstellen.

Die Entwurfsplanung soll Ende des Jahres vorliegen, der Bauantrag im Frühjahr 2017 gestellt werden. Der Abriss des jetzigen Gebäudes ist für Ende 2017 vorgesehen. Im Jahr 2018 kann dann mit dem Neubau begonnen werden. Das Baudezernat der Stadt Freiburg und die betroffenen städtischen Dienststellen haben dieses Projekt intensiv und konstruktiv begleitet. Hervorzuheben ist dabei die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten im Wunsch nach einem für die Stadt prägenden Ergebnis.

Während der Bauzeit wird die Volksbank in dem benachbarten Bankgebäude der ehemaligen Dresdner Bank/Commerzbank in der Bismarckallee untergebracht sein.

Ihre Ansprechpartner

Volksbank Freiburg eG            
Claudia Wasmer, Unternehmenskommunikation
Telefon: 0761/2182-1687
E-Mail: claudia.wasmer@volksbank-freiburg.de

Breisgauer Katholischer Religionsfonds

Robert G. Eberle, Leiter Stabsstelle Kommunikation
Telefon: 0761/2188-425
E-Mail: robert.eberle@ordinariat-freiburg.de

St. Ursula Gymnasium
Martin Sumbert, Stellv. Schulleiter
Telefon: 0761/23747
E-Mail: sumbert@stursula.de