Neubauprojekt: Volksbank-Areal

Informationen rund um den Abriss und Neubau

Das Projekt: Volksbank-Areal

Entwurf Volksbank-Areal

Die Volksbank Freiburg baut in der Bismarckallee gemeinsam mit dem Breisgauer Katholischem Religionsfonds eine neue Zentrale sowie eine neue Aula für das St. Ursula Gymnasium. Beim Architektenwettbewerb konnte sich der Entwurf von Hadi Teherani einstimmig durchsetzen. Der Abbruch der alten Gebäude hat bereits im letzten Quartal 2017 begonnen. Anfang 2018 wird mit dem Neubau begonnen werden.

Entwurf Volksbank-Areal

Auf dem Volksbank-Areal entsteht ein modernes Verwaltungsgebäude für die Volksbank Freiburg sowie ein Hotel mit rund 150 Zimmern. Verschiedene Ladengeschäfte im Erdgeschoss zur Eisenbahnstraße werden die Bebauung ergänzen. Parallel entsteht ein Neubau für die Aula des St. Ursula Gymnasiums und ergänzende Büro- und Verwaltungsflächen. Eine gemeinsame Tiefgarage schafft ausreichend Parkmöglichkeiten.

Volksbank Areal Nutzung

Insgesamt ist ein Bauvolumen von 21.000 qm Bruttogeschossfläche (BGF) für die Volksbank, ergänzende Büroflächen, Hotel und Einzelhandelsflächen (circa 18.300 qm), sowie 3.950 qm BGF für die Aula inklusive Verwaltungsbereiche geplant. 

Das Bauvorhaben ist mit dem Ziel verbunden, die Bismarckallee und die Eingangssituation zur Innenstadt Freiburgs über die Eisenbahnstraße nachhaltig aufzuwerten.

Verkehr

Das gesamte Verkehrskonzept der Baustelle ist bereits mit dem Garten- und Tiefbauamt der Stadt Freiburg abgestimmt und berücksichtigt ebenfalls die Bauphasen am Rotteckring.

Im Vorfeld wurde bereits "die kleine Bismarckallee" gesperrt und der Fuß- und Radweg verlegt, um eine sichere Verkehrsführung zu gewährleisten. Sowohl die Eisenbahnstraße als auch die Rosastraße sind während der gesamten Bauzeit ständig befahrbar. Die Eisenbahnstraße wird ab Herbst 2018 nur noch einspurig befahrbar sein.

Das generelle Aufkommen durch die Baustellenlogistik beträgt im Mittel 10 bis 20 LKWs pro Tag. Temporär kann es zu Einschränkungen durch den Aufbau von Kränen oder durch den Anschluss von Versorgungsleitungen kommen. Diese Maßnahmen werden rechtzeitig angekündigt und soweit möglich in verkehrsarme Zeiten gelegt.

Zeitplan

  • Oktober 2017: Beginn des Abbruchs der Aula des St. Ursula Gymnasiums
  • November 2017: Beginn des Abbruchs der alten Volksbank-Zentrale
  • Frühjahr 2018: Beginn der Aushubarbeiten
  • Herbst 2018: Eisenbahnstraße wird einspurig
  • 2021: Fertigstellung und Bezug des neuen Gebäudes

Weitere Informationen

Zum Neubau der Aula finden Sie umfangreiche Informationen auf der Webseite des St. Ursula Gymnasiums.

In unserem Voba-Magazin finden Sie weiterführende Informationen rund um das Bauprojekt.