Förderung der frühkindlichen Bindung

30.08.2018

Kundenbeiräte der Volksbank Freiburg spenden ihr Sitzungshonorar für ein Projekt des Vereins donum vitae e.V.

Kundenbeiräte mit Spendenscheck
Spendenübergabe in den Räumen der Volksbank Freiburg. V.l.: Bernhard Trautmann, Geschäftsführer donum vitae e.V.; Claudia Feierling, Kundenbeirätin; Stephan Tilgener, Kundenbeirat; Stephan Heinisch, Vorstand Volksbank Freiburg und Carola Basten, Beraterin bei donum vitae e.V..

Der Verein domum vitae engagiert sich aktuell unter anderem in der Beratung schwangerer Flüchtlingsfrauen. Diese Frauen stammen in der Regel aus anderen Kulturkreisen und kennen sich deshalb im deutschen Gesundheits- und Rechtssystem nicht aus. Die Beraterinnen klären hier auf und begleiten die Schwangeren vor und nach der Geburt.
Zur nachgeburtlichen Betreuung gehört das Projekt Marte Meo, mit dem die frühkindliche Bindung zwischen erster Bezugsperson und Kind gefördert werden soll. Dabei werden Videoaufnahmen und Bilder von Interaktionen zwischen Mutter und Säugling gemacht und damit anschließend den Eltern anhand positiver Beispiele verdeutlicht, welches Verhalten sich positiv auf eine zuverlässige Bindung zu ihrem Kind auswirkt.

Die gespendeten Sitzungsgelder in Höhe von 1.530 Euro verwendet der Verein für die Anschaffung einer Kamera und eines Laptops, die für diese Arbeit gebraucht werden. Die Arbeit des Vereins wird zwar staatlich gefördert, solche Projekte werden allerdings ausschließlich durch Spenden finanziert.


Zur Übergabe empfing Volksbank-Vorstand Stephan Heinisch den Geschäftsführer des Vereins, Bernhard Trautmann und die Beraterin Carola Basten in den Räumen der Volksbank. Als Vertreter des Kundenbeirats waren Claudia Feierling und Stephan Tilgener anwesend, die die Gelegenheit nutzten, sich in einem angeregten Gespräch ausführlich über die Arbeit des Vereins zu informieren.